1528 Qahwa Gin Herkunft: El Puerto de Santa Maria, SpanienAlkoholgehalt: 40% Vol. | Botanicals: Wacholder, Costa Rica Kaffee, Kakaobohnen, Koriander, Angelikawurzel, Kalamansi-Samen, Limettenschale, Orangenschale, grüne Minze, Ingwer | Hersteller-Info: 1528 Qahwa Gin ist ein originaler Dry Gin, der auf Costa Rica-Kaffeebohnen basiert. Genau wie der Cacao Gin wird auch der Qahwa Gin 5 Mal mit dem „Bain-Marie“-Verfahren destilliert, traditionell in authentischen Kupferblasen. | Preis: 33,- € / 0,7 l | #Sponsored Gin – Unbeauftragte Werbung: Der Beitrag enthält Werbelinks (Affiliate Links)

UNSERE EMPFEHLUNG

1528 Qahwa Gin & Indi & Co. Botanical

Serviert mit Espressobohnen, Minze und Orangenzeste

Die Geschichte der Marke „1528“ begann in eben jenem Jahr 1528, als der spanische Eroberer Hernán Cortes mit den ersten Kakaobohnen aus der Neuen Welt nach Europa zurückkehrte. Knapp 500 Jahre später ist nun neben dem neben dem 1528 Cocoa Gin, dem wir kürzlich einen eigenen Artikel gewidmet haben, auch der 1528 Qahwa Gin auf dem deutschen Markt angekommen.

1528 Qahwa Gin

Qahwa war der erste Name für Arabischen Kaffee. Dabei handelt es sich um eine Ableitung des Wortes Qahiya – „Hunger verdrängen“, da er seinerzeit oftmals getrunken wurde, um den Appetit zu unterdrücken. Soviel vorweg: der 1528 Qahwa Gin wirkt bei uns definitiv nicht appetitzügelnd, denn er macht Lust auf mehr!

Es handelt es sich dabei um einen echten Dry Gin auf Basis reinen Getreidealkohols. Während beim Cocoa Gin die Kakaonoten vorherrschen, steht hier klar die Kaffeebohne aus Costa Rica im Mittelpunkt – für jemanden wie mich, der den Tag ohne frisch gebrühtes Kaffeearoma in der Nase lieber gar nicht erst beginnt, natürlich schon mal viel mehr, als nur eine nette Randerscheinung. Der deutlich in der Nase und am Gaumen wahrnehmbare Kaffeegeschmack wird neben dem dezenten Kakaoaroma vor allem von Zitrusnoten flankiert, welche ihren Ursprung in der Zugabe von Kalamansi-Limetten- und Orangenschalen haben. Gleichfalls für die angenehme Frische ist grüne Minze verantwortlich, Ingwer und Koriander bringen noch etwas Würze ins Spiel.

1528 Qahwa Gin

So schmeckt der 1528 Gin als Gin&Tonic

Was in der Beschreibung der vielschichten Aromen sehr komplex klingt, wird durch durch die Zugabe eines passenden Tonics dennoch rund! Unsere Empfehlung für einen ausgewogenen Gin Tonic lautet Indi & Co Botanical Tonic Water – ebenfalls von der Iberischen Halbinsel. Ähnlich wie bei der Ginherstellung werden die Botanicals des Tonic mazeriert und ruhen für mehrere Wochen, um ihr volles Aroma zu entfalten. Anschließend startet die Destillation bevor kohlensäurehaltiges Wasser, Rohrzucker und Fruchtsäfte hinzugefügt werden. Die breite Geschmacksvielfalt harmoniert wunderbar mit den vielschichten Aromen des Gins.

Um das Geschmacksabenteuer vollends abzurunden, geben wir einige Espressobohnen, frische Minze und fein geschnittene Zesten der Orangenschale ins Glas. Wer mag, kann natürlich auch Orangenscheiben verwenden oder zu anderen Zitrusfrüchten greifen. Wer das genannte Tonic nicht zur Hand hat, bekommt mit Thomas Henry ebenfalls einen facettenreichen Gin Tonic gemixt, für den man abends gerne mal auf den Espresso nach dem Essen verzichten kann.

KAUFEN BEI DIE-WEINQUELLE.DE

 REVIEW 1528 COCOA GIN

1528 Cacoa Gin Tonic
Der Bruder des 1528 Qahwa Gin: Der 1528 Cacoa Gin

Geschmacksprofil

Zitrus  | Floral |  Fruchtig  | Würzig |  Süß  | Traditional Dry

Gin Gesamtbewertung 3,9

Kommentiere, bewerte oder empfehle uns deinen liebsten Gin&Tonic

Hinterlasse einen Kommentar, eine Bewertung oder eine Empfehlung. Cheers!
Dein Name